mainimage

Für die Klimaanlage von Athen nach Frankfurt und zurück

Wie sich ein Spezialbetrieb für Autonachrüstungen europaweit positioniert hat

Klimaanlage

Als Athanasios Christodulos im Sommer 2011 seine neue Mercedes B-Klasse in Athen ausgeliefert bekommt, stellt er fest, dass die Klimaanlage fehlt. In einem Wagen ohne Klimaanlage in der griechischen Sommerhitze zu fahren, ist nicht nur schweißtreibend, sondern kann schnell auch gefährlich werden. Im Straßenverkehr lassen Konzentration und Aufmerksamkeit in drückender Luft schnell nach. Die Unfallgefahr steigt. Die Klimaanlage musste für Christodulos daher nachgerüstet werden. So kam sein Auto im Auftrag von Mercedes Benz in das 2.000 Kilometer entfernte Frankfurt zum Webasto Service Center FBS.

Das ist kein Ausnahmefall. Jedes Jahr werden Fahrzeuge aus vielen Ländern der Welt beim Nachrüstspezialisten in der Rüsselsheimer Straße mit neuen Technikkomponenten ausgestattet. Neben Klimaanlagen können das auch Standheizungen, Autogasanlagen, Sonnendächer oder Multimedia-Equipment sein.

Autonachrüstungen werden meist dann gewünscht, wenn Bestellungen ab Werk versehentlich nicht durchgeführt wurden, was häufiger vorkommt, als man denkt, oder wenn saisonalbedingte Hitze- und Kälteeinbrüche den Wunsch der Fahrzeuginhaber nach gutem Klima im Auto wecken.

Was sich einfach anhört, ist es nicht. Bei einer Vielzahl an Fahrzeugen ist eine Nachrüstung von zusätzlichen technischen Komponenten ab Werk nicht vorgesehen. „Das ist bei rund 40 Prozent der Fahrzeugmodelle der Fall", sagt Frank Wohlrab, Geschäftsführer bei FBS. Autos haben heute eine komplizierte Elektronik und sind meist bis unters Dach mit Technik ausgestattet. Wo sollen da neue Komponenten eingebaut werden? Hierfür braucht es Fachwissen, spezielle Geräte und langjährige Erfahrung, die FBS mitbringt und weshalb sich der Betrieb im Markt von herkömmlichen KFZ-Werkstätten unterscheidet. Das Unternehmen hat es mit diesem Know-how im Bereich sämtlicher Fahrzeugnachrüstungen an die europäische Spitze gebracht. So rüstet FBS im Durchschnitt jedes Jahr mehrere hundert Klimaanlagen und mehr als 3.000 Standheizungen nach. Ein weiteres Standbein des Spezialbetriebs sind die Wartung und Reparatur der Anlagen.

So beginnt zum Sommeranfang das Klimaanlagen-Geschäft. KFZ-Profis empfehlen, die Klimaanlage bevor es richtig heiß ist, auf ihre Funktionsfähigkeit überprüfen zu lassen. „Viele Autofahrer gehen davon aus, dass die Klimaanlage im Rahmen der jährlichen Inspektion in der Vertragswerkstatt gewartet wird und somit für den einwandfreien Betrieb alles in Ordnung ist", erklärt Wohlrab. „Unsere Erfahrung zeigt, dass dort jedoch meist nur eine Sicht- und Funktionskontrolle durchgeführt wird. Im Klartext: der Mechaniker drückt mal auf den Knopf, die Anlage läuft und schon ist der Punkt in seiner Liste abgehackt. Sollte ihm etwas unklar vorkommen, füllt er Kältemittel nach. Läuft die Anlage dann immer noch nicht rund, werden so lange Teile ausgetauscht, bis sie wieder brummt. Am Ende brummt auch die Rechnung."

Dabei ist es kein Problem, Folgeschäden unsachgemäßer Wartung an Klima­anlagen zu verhindern. Die wichtigste Routine hierfür kann jeder Fahrer selbst durchführen. Sie ist kostenlos, schmutzfrei, jederzeit durchzuführen und dauert maximal zwei Minuten. Es ist ganz einfach: Wird eine Autoklima­anlage das gesamte Jahr über einmal in der Woche für kurze Zeit betrieben, gelangt dadurch das Kältemittel/Öl-Gemisch der Anlage an sämtliche relevanten Bauteile und schmiert diese. Zugleich wird dabei ein Entmischen der Substanz verhindert. So ist ein einwandfreier Betrieb der Anlage gewährleistet. Darüber hinaus sollte zu Beginn des Sommers der Druck (Hoch- und Nieder­druck) geprüft werden sowie alle relevanten Bauteile und Widerstände, Lüfter, Schaltungen und Kältemittelmenge, die Menge des Kondenswasser­ausstoßes sowie die Gebläseleistung im Innenraum (Microfilter). In einem sog. Klima-Service-Pass werden alle wichtigen Daten erfasst und dokumentiert. Bei FBS ist dies ein kostenloser Service, den jede Saison mehr als zehntausend Autofahrer nutzen.

So wie Athanasios Christodulos inzwischen in einem gut temperierten Wagen durch die Sommerhitze Athens fährt und sich mit kühlem Kopf Gedanken, um die Finanz- und Wirtschaftskrise seines Landes machen kann, so fahren im Rhein-Main-Gebiet viele städtische Fahrzeuge der Feuerwehr, der Rettung oder der Polizei mit Klimaanlage oder Standheizung, die bei FBS nachgerüstet wurden oder dort regelmäßig fachgerecht gewartet und repariert werden. Das richtige Klima ist in diesen Fahrzeugen noch wichtiger, als in denen von Privatpersonen.

Wenn es um die richtige Temperatur in Fahrzeugen geht, sind auch Lebensmitteltransporte zu nennen. Hier geht es darum, dass die Kühlkette von der Herstellung bis zur Zubereitung bzw. bis zum Verzehr eingehalten wird. Das ist sowohl für Frischwaren als auch für Tiefkühlkost relevant und in Deutschland gesetzlich geregelt. „Unsere Erfahrung zeigt, dass hierbei mehr falsch gemacht werden kann, als man denkt", gibt Wohlrab zu denken. „Gastronomen oder Gewerbetreibende setzen zum Transport nicht selten Kleintransporte mit kaputter Kühlanlage oder sogar gewöhnliche Fahrzeuge ein. Das Essen verdirbt unnötig und kann bei Verbrauchern Lebensmittelvergiftungen hervorrufen."

FBS leistete in den vergangenen Jahren nicht nur häufige Notfallhilfe, wenn kurzfristig Probleme mit der Kühlung von Lebensmitteltransportern auftraten, sondern informierte auch intensiv. „Unser Ziel ist es, für dieses Thema zu sensibilisieren und herauszustellen, das für eine funktionierende Kühlung im Fahrzeug, eine regelmäßige Wartung wichtig ist. Am Ende spart das Zeit, Geld und eine Menge Ärger, der entsteht, wenn kontrolliert wird, und die Kühlkette nicht eingehalten wurde."

Das breite Aufgabenspektrum der Fahrzeugnachrüstungen stemmt FBS mit einem Team von rund 30 gut ausgebildeten und spezialisierten KFZ-Mechatronikern, an sechs Tagen in der Woche. FBS bietet einen bundesweiten Hol- und Bringservice an.

Kontaktformular

Pflichtfeld *
Mit diesem Kontaktformular können Sie Ihre unverbindliche Anfrage an uns richten. Die von Ihnen eingegebenen Daten werden per E-Mail an uns weitergeleitet und nach Beantwortung durch uns gelöscht, sofern nicht ggf. gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen. Eine Nutzung zu irgendwelchen anderen Zwecken oder eine Weitergabe Ihrer personenbezogenen an Dritte findet nicht statt, solange Sie uns dies nicht im Einzelfall gestattet haben.